FAQs – Häufig gestellte Fragen

Fragen und Antworten

Hier findest Du sicherlich so manche Antwort auf das, was Dich eventuell auch schon vor einer ersten Kontaktaufnahme mit mir interessiert. Oder auch einfach nochmal zum nachlesen vor oder nach unserem Fototermin.

Mein Portfolio und meine Person

Mein Schwerpunkt liegt ganz klar in der Menschenfotografie:
  • Hochzeiten
  • Portrait- und Paarshooting
  • Schwangerschaften/Babybauch/Baby-Shooting
  • Familien, Taufen

Ich komme aus Kreuzschuh, einem Ort in der Gemeinde Stegaurach (Landkreis Bamberg). So bin ich schwerpunktmäßig im Raum und Landkreis Bamberg unterwegs. Das soll die anderen Orte in Franken (Oberfranken, Unterfranken, Mittelfranken) natürlich nicht ausschließen.
Letztendlich ist das einfach eine Frage des Aufwands bzw. der Kosten. Für eine große Ganztags-Hochzeitsreportage fahre ich gerne auch mal eine Stunde länger im Auto. Bei einem kleinen Homeshooting mache ich das auch gerne mal, allerdings müssen wir dann den Zeit- und Fahrtaufwand mit rein rechnen.

Für alle Technikbegeisterte: In meiner Equipment-Liste befinden sich ausschließlich Canon-DSLR-Kameras, mit denen ich fotografiere. Außerdem besitze ich auch noch Videokameras von Canon, mit denen ich auch mal Videos drehen kann (nach vorheriger Absprache).

Mein Equipment
Kameras:

  • Canon EOS R6
  • Canon EOS 7D Mark II
  • Canon EOS 550D

Videokameras:

  • 2x Canon Legria HF G30
  • 2x Action-Cams

Objektive:

  • Tamron 15-30 mm F/2,8 (Weitwinkel)
  • Tamron 24-70 mm F/2,8
  • Canon 70-200 mm F/2,8
  • Viltrox 85 mm F/1,8
  • Canon 50mm F/1,8
  • Sigma 18-50mm F/2,8-4,5
  • Sigma 18-200mm F/3,5-6,3

Blitzgeräte:

  • Nissin Di700A
  • Nissin Di622
  • Nissin MF18 Macro
  • Jinbei Spark 400-D (Studioblitz)
  • Jinbei DMII-4 (Studioblitz)
  • Jinbei LX 100 (LED-Studio-Dauerlicht)

Fotodrucker:

  • DNP DS-RX1HS (Highspeed-Fotodrucker)
  • Canon Selphy CP910 (mobiler Fotodrucker)

Zubehör: Faltreflektoren, Softboxen, Ringleuchte, Hintergrundsystem (Stative, Hintergründe), Lichtformer usw.

Auf jeden Fall. Im vertrauten und authentischen Umfeld entstehen wundervolle und sehr persönliche Aufnahmen. Egal ob beim gefühlvollen Baby(bauch)shooting, bei der lebhaften Familienreportage (z. B. Geburtstage, Familienfeiern) oder beim romantischen Paarshooting. Ich bin gut ausgestattet, um direkt vor Ort zu shooten und verfüge über ein gut sortiertes mobiles Studio mit Blitzen, Softboxen, Lichtformern und Hintergründen (schwarz und weiß).

Beachtet aber, dass ihr ausreichend Platz habt, damit ein Hintergrundsystem und Softboxen bei euch zu Hause aufgebaut werden kann. Für Familienfeiern ist z. B. kein Hintergrundsystem erforderlich.

Nein, die Erstellung von biometrischen Passfotos gehört nicht in mein Portfolio. Wendet Euch hierfür bitte an die lokalen Ladengeschäft-Studios.

Kontaktieren könnt ihr mich jederzeit. Nach vorheriger Abstimmung ist es prinzipiell möglich, mich an sieben Tagen in der Woche zu buchen (gerne auch mal sonntags). Am besten sind natürlich Termine am Wochenende (Freitag – Sonntag).

Rund um das Shooting

Diese Befürchtung verstehe ich. Aber keine Sorge: ich bin mir ganz sicher, dass wir zusammen  ganz tolle Fotos von Dir hinbekommen werden. Wichtig sind dabei nur zwei Sachen: Spaß am Shooting haben und das Du Dich auf mich als Fotograf einlässt 🙂

Das ist sehr einfach. Nachdem Du mich kontaktiert hast melde ich mich bei Dir. Zusammen besprechen wir, was Du Dir so vorstellst und was Deine Erwartungen sind. Anschließend machen wir einen Termin aus und treffen uns dann in einer lockeren Atmosphäre zum Fotoshooting.

Ich bringe die Zeit mit, die notwendig ist, bis “die Bilder im Kasten sind”. Mir ist wichtig, das Du Dich wohl fühlst und zufrieden bist. Gerne kannst Du auch Fotorequisiten bzw. Accessoires oder persönliche Gegenstände mitbringen, die wir dann in die Fotos mit einbauen können 🙂 So bekommen die Bilder später einen noch persönlicheren Touch.

Nein, Erfahrungen als Model sind nicht notwendig, um schöne Bilder zu machen. Es ist natürlich von Vorteil, wenn Du bereits Deine Schokoladenseiten kennst und Du weißt, wie Du Dich in Pose setzt. Aber das ist wirklich kein Muss. Wir werden gemeinsam ganz tolle Bilder von Dir hin bekommen und ich werde Dich entsprechend instruieren und auch Tipps geben, wie Du Dich in Szene setzen kannst. Ich bin mir ganz sicher, dass wir nicht nur tolle Bilder machen werden, sondern auch ganz viel Spaß dabei haben werden 🙂

Selbstverständlich sehr gerne. So manche Begleitperson wurde da schon ganz spontan zum Überraschungs-Model oder auch dankbar zur hilfreichen Assistenz befördert 😉

Für alle Shootings gilt: bei Personen unter 18 Jahren ist die Anwesenheit einer volljährigen Vertrauensperson vorausgesetzt, ebenso der vor Ort von min. einem Erziehungsberechtigten unterzeichnete Shooting-Vertrag.

Da haben wir unterschiedliche Optionen und machen das am besten von Deiner bzw. Eurer Erwartungshaltung abhängig: entweder in vertrauter Umgebung bei Dir zuhause (Homeshooting) oder im Freien (Outdoorshooting).

Aus Erfahrung lässt sich sagen, dass Outdoorshootings die häufigste Wahl sind, da man hier flexibler bezüglich der Örtlichkeiten ist und auch die Landschaft im Hintergrund seinen ganz eigenen Charme hat.

Auf jeden Fall. Wir leben und wohnen unterschiedlich und überall können bezaubernde Fotos entstehen. Bei einem Homeshooting geht es um Euch in Eurer gewohnten Umgebung. Die Fotos dort zeigen ja meist nur eine bestimmte Perspektive. Hilfreich sind die eine oder andere helle Wand, ein klarer Hintergrund sowie etwas natürliches Licht.
Beachtet allerdings, dass bei zu kleinen Räumlichkeiten keine Softboxen, zusätzliche Blitze/Lichtformer oder ein Hintergrundsystem (min. 3m breit und 2m hoch) aufgebaut bzw. verwendet werden können.

Der Zauber von Homeshootings liegt an der gewohnten Umgebung. Also Deinem/Eurem zu Hause.

Ein paar Gedanken vorab helfen, unnötige Unruhen im Shooting oder auf den Bildern zu vermeiden:

  • Es ist hilfreich, keine unnötigen Störer im Bild zu haben, um Euer Umfeld und Euch besser wirken zu lassen. Stellt Euch am besten kurz vor unserem Termin in die Mitte der Shooting-Räume und dreht Euch einmal langsam im Kreis. Seht ihr Dinge, die nicht zu Eurem Feeling beitragen und aus dem Weg können oder Dinge, die Euch stören, wenn sie später im Bild zu sehen sind?
  • Oder möchtet ihr Euch oder Eure Kinder in verschiedenen Outfits oder mit speziellen Kleidungsstücken oder Accessoires fotografiert haben?
  • Habt ihr spezielle Posen oder Szenen, in denen ich Euch ablichten soll?

Wenn ihr Euch so vorbereitet, Eure Bildwünsche und -ideen im Hinterkopf habt und die Outfits entsprechen bereitlegt dann können wir ganz entspannt ans Werk gehen.

Entweder habt ihr da schon konkrete Motivideen oder Bildszenen im Kopf oder wir besprechen gemeinsam die Möglichkeiten. Grundsätzlich haben wir viele Optionen, da ich flexibel bin und eine mobile Ausrüstung habe.

Also entweder in vertrauter Umgebung bei Euch zu Hause, Outdoor oder an einer Location, mit der Euch etwas Besonders verbindet.

Das ist kein Muss, könnt ihr aber natürlich sehr gerne machen. Das könnte etwas wichtiges aus Eurem Alltag sein und Ihr könnt hierzu Accessoires mitbringen (z. B. der Banker mit Anzug und Monopoly-Geld; die Krankenschwester mit Stethoskop).

Es können aber auch gerne Dinge aus den Bereichen Hobby, Sport oder auch Euer Lebensmotto sein, mit dem Ihr als Paar oder Familie etwas verbindet. So lässt sich z. B. eine Camper-Familie auch ganz gerne mal vor ihrem Wohnwagen ablichten.
Wie Ihr seht, gibt es ganz unterschiedliche Möglichkeiten. Es kommt immer darauf an, welche Art von Fotos Ihr haben wollt.

Zwischen der 32. und 35. Schwangerschaftswoche sollte bei den meisten Frauen der Bauch schön rund sein und prima zur Geltung kommen. Davor geht natürlich auch, ebenso wenn der Bauch sich bereits gesenkt hat – wichtig ist, dass ihr Euch in der Zeit wohlfühlt und in Stimmung dafür seid!

Hochzeiten und Feiern

„…unsere Gäste machen doch eh alle Fotos mit dem Smartphone und Onkel Alfred hat doch sogar eine DSLR-Kamera!”

Angesichts der hohen Kosten eines solchen Festes scheint die Frage durchaus berechtigt. Wenn euch die Fotos nicht so wichtig sind ist die Option Freunde und Familie fotografieren zu lassen sicherlich eine Überlegung wert.

Denkt dabei aber bitte auch 10 und mehr Jahre in die Zukunft und seid Euch beide zu 100% sicher, dass Ihr es dann auch nicht bereut am “falschen Ende” gespart zu haben und Eure einmaligen Hochzeitsfotos nicht gut oder gar schlecht geworden sind. So ein Fest mitsamt der Stimmung lässt sich schließlich nicht mehr wiederholen.

Ein weiterer wichtiger Aspekt, der nicht zu unterschätzen ist: wer auf Eurer Hochzeit so fotografiert, dass Ihr nachher von den Hochzeitsbildern schwärmen könnt, der kann nicht wirklich an Eurer Feier teilnehmen. Als Fotograf fokussiert man sich zu 100% auf den Moment und das perfekte Bild(motiv) und bekommt nichts mehr von der Feier wirklich mit. Es ist schon ein nicht zu unterschätzender Druck für den „Auserkorenen“ und er wird den Tag und Eure Feier einfach nur sehr wenig als Euer Gast genießen können.  Partner werden sich vorkommen, als wären sie allein da, wenn der Hobbyfotograf ständig auf Achse ist.

Zuletzt bleibt noch das Risiko, wen dem sicherlich gut gemeinten und engagierten “Hobbyfotografen” der Akku beim Ja-Wort ausgeht, die Speicherkarte voll ist, die Kamera einen technischen Defekt hat, die Bilder in der Kirche zu dunkel sind oder die Trauzeugin der Braut auf keinem einzigen der Fotos zu sehen ist.

Wie Ihr seht, ist es eine Überlegung wert, nicht am falschen Eck zu sparen und in gute Fotos (für die Ewigkeit) zu investieren.

Ja, auf jeden Fall! Das halte ich für total wichtig und notwendig.

Denn: gebt Eurem Bauch mindestens dieselbe Stimme wie Eurem Budget. Soll heißen, dass gute Vorgespräche auch deshalb so wichtig sind, damit Ihr Euch auf Euer Bauchgefühl vertrauen könnt. Mir ist wichtig, dass Ihr Euch wohlfühlt und das Euer großer Tag so abläuft, wie Ihr es Euch wünscht. Denn der technisch beste Fotograf, oder der mit der beeindruckendsten Webseite und auch der, der mit Abstand am günstigsten ist, kann keine großartigen Bilder von Euch machen, wenn es keine Sympathie zwischen Euch gibt bzw. wenn die Chemie einfach nicht stimmt. Daher nehme ich mir sehr gerne die Zeit für Euch und lerne nicht nur Euch, sondern auch Eure Vorstellungen und Wünsche kennen.

Ich führe grundsätzlich vor jedem Hochzeitsshooting ein persönliches Vorgespräch, bei dem wir uns kennenlernen und alles in Ruhe besprechen. Dies kann z. B. bei Euch zuhause, in der Feierlocation oder auch per Video-Call sein. Für das Vorgespräch fallen natürlich keine Kosten an und gehört zu meinem Service mit dazu.

Ja, sehr gerne. Ein sogenanntes „Engagement Shooting“ ist ein Paarshooting vor der Hochzeit. Es ist eine ideale Vorbereitung auf das Hochzeitsshooting und bietet Vorteile, die nicht zu unterschätzen sind:
Wir lernen uns persönlich kennen und ihr erhaltet Einblicke in meine Arbeitsweise. Gemeinsam „üben“ wir mit viel Spaß, wie ihr Euch als Paar ganz entspannt vor der Kamera verhalten könnt. Ihr verliert dadurch schon vor der Hochzeit und dem wichtigen Shooting eventuelle Unsicherheiten oder Berührungsängste gegenüber mir und meiner Kamera. Außerdem bieten sich natürlich die entstandenen Fotos ganz hervorragend an für Euer „Save-the-Date“ und die Einladungskarten.
Und: bei Buchung eines Hochzeitspakets erhaltet ihr das Engagement Shooting in Verbindung mit der Hochzeitsvorbesprechung zum günstigen Kombiangebot.

Ja, auch After-Wedding-Shootings biete ich sehr gerne an. Die Erfahrung zeigt, dass einige Brautpaare es sehr zu schätzen wissen, wenn sie irgendwann kurz nach der Hochzeit ganz entspannt und ohne Aufregung nochmal Brautbilder machen können. Gerade wenn Ihr Euch an Eurem Hochzeitstag ausschließlich auf Eure Gäste konzentrieren wollt, nicht genügend Zeitpuffer für Brautbilder eingeplant habt, oder das Wetter im Vorfeld absehbar gar nicht geht, dann ist ein „After-Wedding-Shooting“ meist die bessere zusätzliche Option.
Neben dem Vorteil des “Ohne-Zeitdruck”-Shootings sind wir beim Ort und der Terminwahl sehr flexibel. Empfehlenswert ist nur, das “After-Wedding-Shooting” nicht erst ein halbes Jahr nach der Hochzeit zu machen 😉

Einziger Wermutstropfen: Die Haarstylisten und das Makeup müssten dann ggfs. auch nochmal engagiert werden.

Die Portraitaufnahmen von Euch als Brautpaar sind ein Teil des beauftragten Hochzeitspakets, die Zeiteinteilung und Gewichtung dieser Aufnahmen liegen ganz bei Euch, Euren Ansprüchen und Eurem individuellen Ablauf der Feier.

Ich gebe aber hier gerne Tipps, welche Euch bei der Planung und Entscheidung helfen sollen. Das alles werden wir ganz entspannt in unserem Vorgespräch besprechen, damit ihr Zeit für die Brautpaarfotos mit in Eurem Ablaufplan einplanen könnt. Generell empfiehlt es sich, mindestens 1 Stunde Zeit zur Verfügung zu haben, um nicht hektisch zu werden und man  unter Zeitdruck alles “schnell-schnell” machen muss. Zeitdruck und “immer ein Blick auf die Uhr” kann bei Brautpaaren Stress verursachen, welcher sich wiederum in den Bildern bemerkbar machen kann.

Eine Stunde hört sich nach viel Zeit an, wird aber wie im Fluge vergehen! Aus der Erfahrung heraus sind Zeitpuffer wichtig, da sich bei einer Hochzeit nicht alles bis auf die Minute planen lässt (so gut man auch alles vorgeplant hat). Der Zeitpuffer wird dann von diversen, unplanbaren „äußeren Einflüssen“ mit in Anspruch genommen.

Die Anzahl der Fotos hängt natürlich sehr stark von der Beauftragungsdauer und der Hochzeitsgesellschaft ab. Ein grober Richtwert bei Hochzeiten sind ca. 80 – 100 Bilder pro Stunde. Bei mir gibt es keine Bilderpakete á la “du bekommst nur 100 Bilder und mehr kosten extra”. Ihr bucht mich nach Stunden und ich begleite Euch in dieser Zeit mit meiner Kamera. Dabei mache ich gerne immer lieber “ein Bild zu viel, als zu wenig”, um keinen Moment zu verpassen. Ihr erhaltet anschließend alle von mir aussortierten und nachbearbeiteten Bilder in voller Auflösung und bester Qualität.

Das Wetter können wir leider nicht beeinflussen. Da steckt man nicht drin und kann natürlich passieren. Das ist vielleicht ärgerlich, aber nicht tragisch. Wir besprechen gleich in unserer Hochzeitsvorbesprechung eine Schlechtwetter-Alternative und sind damit gut vorbereitet. Falls es dann schon vorher absehbar aus Eimern regnen sollte, dann starten wir gleich in der trockenen Alternativ-Location, da weder Eurer Brautkleid noch meine Kamera Wasser mögen 😉 Wenn es nur leicht oder „immer mal kurz“ regnet, ist das meist kein Hindernis. Egal wie, wir werden in jedem Fall zu wunderschönen Hochzeitsbildern von Euch kommen.
Falls alle Stricke reisen sollten, dann bietet sich immer noch das “After-Wedding-Shooting” an.

Ja, bitte! Bei einer mehrstündigen oder ganztägigen Hochzeitsreportage ist dies einfach wichtig und unverzichtbar. Plant mir einen Sitzplatz z. B. mit der Band/dem DJ an einem separaten Tisch, gerne etwas abseits – aber in jedem Fall im Raum mit der Gesellschaft. Nur so verpasse ich z. B. auch beim Essen keine spontanen Programmpunkte oder tolle Motive.

Das ist stark von der Jahreszeit und Eurem Termin abhängig. Generell lässt sich sagen: je früher desto besser. In der Hochzeits-Hochsaison zwischen Mai und September sind Samstage oft schon viele Monate vorher verplant. Von Herbst bis Frühjahr sind meist auch kurzfristig noch Termine zu finden. Fragt mich einfach an, ob Euer Wunschtermin noch frei ist.

Meine Hochzeits-Shootings gibt es in unterschiedlichen Paketgrößen zu Festpreisen, es gibt keine versteckten Kosten. Die Pakete auf Stundenbasis beinhalten die Dauer für das reine Shooting inkl. der Nachbearbeitung. Einzig die Fahrtkosten (bzw. evtl. Übernachtungskosten) gehen extra und kommen auf den Paketpreisen mit drauf. Wir besprechen aber alles ganz transparent vorher zusammen durch. Dadurch habt ihr eine sichere Planung für Euer Budget.

Auf Wunsch richte ich gerne eine passwortgeschützte Online-Galerie ein. Die entsprechenden Zugangsdaten könnt Ihr dann einfach mit Euren Lieben teilen.

Das Bilder verloren gehen oder die Speicherkarte während des Shootings kaputt geht ist zum Glück bisher noch nie passiert. Meine Kameras speichern jedes Bild gleichzeitig auf zwei separate Speicherkarten. Bei jedem Foto gibt es also bereits ein erstes Backup. Je nach Shootingdauer werden währenddessen oder spätestens nach dem letzten Bild alle Aufnahmen zur Sicherheit noch einmal auf einen separaten Datenträger kopiert. Wenn am Ende des Tages meine Dienste nicht mehr benötigt werden, gibt es bereits drei Backups der Fotos auf verschiedenen Speichermedien. Zuhause werden alle Aufnahmen auf den PC und das NAS (Netzwerkspeichersystem) kopiert. So sind Eure Daten von der Aufnahme bis zur Übergabe bestmöglich gegen Verlust und Defekt geschützt.

Zum Glück ist das bisher noch nie passiert! Aber man soll es ja bekanntlich nicht beschreien und ich möchte Euch auch keine falschen Hoffnungen machen…
Bei fixen Terminen wie Hochzeiten und Feiern bin ich im Fall der Fälle mit einigen Kollegen gut vernetzt, so dass wir auch kurzfristig einen adäquaten Ersatz finden könnten. Die geleistete Anzahlung wird in so einem Fall selbstverständlich zurück erstattet.

Das kann immer einmal passieren, dass man erkrankt oder etwas unvorhergesehenes eintritt.
Sollte dieser Fall eintreten, dass Du/Ihr krank werdet oder anderweitig den fest gebuchten und zugesagten Termin nicht einhalten könnt, werden wir unser Shooting selbstverständlich verschieben. Bitte habt aber Verständnis, dass je nach Vorlaufzeit der Absage ggfs. Ausfallzeiten von mir geltend gemacht werden, da kurzfristig abgesagte Termine nicht neu vergeben werden können. Sollte ein bereits fest vereinbarter und meinerseits bestätigter Auftrag von Deiner/Eurer Seite ersatzlos abgesagt werden, so erlaube ich mir in Abhängig des Stornierungsvorlaufs eine Ausfallgebühr in Höhe von 25 % – 75 % des Auftragswertes in Rechnung zu stellen.

Wie auf dem Bild bei “Über mich” zu sehen, sind alle wichtigen Arbeitsgeräte mindestens doppelt vorhanden: Kamera, Objektive, Blitzgeräte.
Speicherkarten und Akkus ja sowieso, diese trage ich als Backup auch direkt am Mann. Damit bin ich selbst bei einem technischen Ausfall jederzeit gut gewappnet und es entgeht mir keine wichtige oder schöne Szene.

Bei komplexen und/oder komplizierten Aufträgen behalte ich mir vor, im Angebot eine*n Assistent*in zu berücksichtigen. Diese*r arbeitet im Shooting eng mit mir zusammen und hat folgende Aufgaben:
  • Tragen und Aufbauen von Foto-Equipment
  • Statist und Licht-Double
  • Zubehör / Blitze halten und einstellen
  • bei Veranstaltungen wie z.B. großen Hochzeiten zusätzliche Fotos machen
  • Bildstörungen (z.B. Fusseln, Hautglanz, Haare im Gesicht etc.) bemerken und „lautloses“ korrigieren dieser Fehler
  • unterbrechungsfreie Datensicherung
  • Kunden betreuen
  • Making-of-Fotos machen oder Video drehen

Nach dem Shooting, Auftragsabschluss

Das hängt ganz von der Auftragsart (ganztägige Hochzeitsreportage oder 1-stündiges Portraitshooting) und auch von der aktuellen Auftragslage ab.

Generell liefere ich dich Fotos ab, so schnell es geht und es zeitlich machbar ist. Allerdings möchte ich mir auch die Zeit nehmen, die es braucht, um Eure Bilder gewissenhaft und professionell nachzubearbeiten. Ich lege also mehr Wert auf Qualität als auf eine hastige Bearbeitung.
Aber keine Sorge: ihr müsst auf Eure Hochzeitsfotos kein halbes Jahr warten. In der Regel stelle ich Hochzeitsfotos nach ca. 2-3 Wochen nach dem Shooting zur Verfügung.

Wir haben hier alle Möglichkeiten ob digital und/oder analog und wird im Vorfeld zwischen uns abgestimmt:
  • als passwortgeschütztes Download-ZIP-Paket vom eigenen Webserver
  • als passwortgeschützte Online-Galerie, in der Ihr die Fotos downloaden könnt
  • auf DVD per Post
  • oder auch als schöner USB-Stick in individueller Schmuckverpackung in Verbindung mit einer persönlichen Übergabe

Sämtlicher Aufnahmen vom Hauptmotiv bzw. Auftragsgegenstand* erhalten vor Übergabe an Euch eine Grundretusche. Hierbei werden einzelne und offensichtliche Störungen wie Fusseln, grobe Haut- oder Oberflächenunreinheiten korrigiert und/oder das Bild durch leichte oder partielle Licht-/Farbanpassungen oder Bildbeschnitt entsprechend harmonisiert.

Sollten größere und aufwändigere Retusche-Arbeiten gewünscht werden, so sind diese im Vorfeld separat zu vereinbaren. Beachtet aber, dass es z. B. keinen Sinn macht nach einem Regenshooting Euch in einen Sonnenhintergrund zu packen 😉

*Bei einem Paarshooting sind das z. B. jeweils alle abgebildeten Personen. Bei Veranstaltungen wie z. B. einer Hochzeit werden zwar alle Brautpaarbilder grundretuschiert, aber nicht die Fusel, die Schweißperlen oder die Pickel der Hochzeitsgesellschaft auf allen gemachten Aufnahmen.

Vertrag, Bezahlung und Rechtliches

Bei normalen Auftragsshootings ist das nicht notwendig. Lediglich bei Hochzeits- oder anderweitigen größeren Aufträgen, sowie bei Terminen die weiter entfernt an einem fixen Datum stattfinden müssen. Hier ist eine Anzahlung in Höhe von 25 % des Auftragswertes direkt im Nachgang der verbindlichen Buchung fällig. Bis zum Eingang der Anzahlung kann ich Euren Wunschtermin nicht fest zusichern und die Auftragsannahme ist meinerseits nicht bestätigt.
Bitte habt hierfür Verständnis. Gerade die Termine in der Hochzeitssaison sind rar und begehrt. Durch die Anzahlung machen wir den Termin, schon für beide Seiten ganz verbindlich und können das „im Kopf als erledigt abhaken“. Selbstverständlich wird Euch der Eingang der Anzahlung schriftlich von mir bestätigt.

Die Rechnung selbst ist erst nach Auftragsabschluss mit der Bildübergabe fällig. Die Rechnung erhaltet ihr direkt mit Auftragsabschluss. Die Bezahlung könnt Ihr dann gerne via Überweisung oder vor Ort in bar erledigen.

Ja das mache ich 🙂 Ob zur Hochzeit, zum Geburtstag oder zur Geburt – die Freude über ein tolles, professionelles Fotoshooting ist immer riesengroß!
Kontaktiere mich einfach und nenne mir die Höhe des Gutscheinbetrags. Daraufhin erhältst Du die Rechnung und den Gutschein per PDF.

Ja, Du bekommst mein Angebot und nach der Beauftragung dann den Vertrag bzw. die Auftragsbestätigung. Beides entweder formlos schriftlich per eMail oder mittels separater Angebots- und Auftragsunterlagen. Bei kleineren und/oder nicht komplexen Shootings kann auch die schriftliche Mail-Abstimmung als Auftragsgrundlage gelten. Bei Hochzeiten oder anderen größeren/komplexeren Shootings wird zur eindeutigen Auftragsklärung ein separates Dokument erstellt und von beiden Seiten unterschrieben.

Nein, das passiert niemals ohne Eure ausdrückliche und schriftliche Genehmigung!
Für meine Arbeit und mich ist es natürlich wichtig, dass ich Fotos zeigen darf. Nur so kann ich anderen potenziellen Kunden meine Arbeit näher bringen. Vermutlich wird es Euch auch nicht anders ergangen sein: entweder seid Ihr durch Empfehlung auf mich aufmerksam geworden oder Ihr entscheidet anhand meiner Bilder, ob ich Euren fotografischen Erwartungen entspreche und ich Euren Geschmack treffe.

Ich freue mich also sehr über Euer Einverständnis, einzelne Bilder für mein Portfolio (Webseite, Social-Media-Kanäle) verwenden zu dürfen! Jedes Foto, welches Ihr mir gestattet online zu stellen, wird vorher explizit und schriftlich bei Euch angefragt und von Euch dann freigegeben. Eure Privatsphäre wird dabei selbstverständlich respektiert. Sprich möchtet ihr das nicht, dann ist das auch in Ordnung.

Hier muss man ganz klar drei Kategorien unterscheiden:

  1. Das Urheberrecht des Fotografen: Dieses Recht ist nicht veräußerbar und bleibt immer beim Fotografen. Das Recht auf die Namensnennung des Fotografen bei Veröffentlichungen durch den Rechtenutzer fällt auch in diese Kategorie. Alle Fotos sind als Werk grundsätzlich durch das Urheberrecht geschützt. Die Fotos sind entweder als Lichtbildwerke im Sinne des § 2 Abs. 1 Nr. 5 UrhG oder als einfache Lichtbilder im Sinne des § 71 Abs. 1 UrhG geschützt.
  2. Nutzungsrecht: Hierum geht es den meisten Kunden, wenn sie nach Bildrechten fragen: mit dem Nutzungsrecht wird die Nutzung des Bildes für verschiedene Zwecke geregelt. Für den privaten Gebrauch (Abzüge machen, an Freunde weitergeben, soziale Plattformen usw.) sind alle meine Bilder freigegeben. Die gewerbliche bzw. kommerzielle Nutzung oder Veräußerung von Bildern muss grundsätzlich separat vereinbart wie vergütet werden, diese ist nicht Vertragsgegenstand sämtlicher Pay- oder TFP-Shootings.
  3. Das Recht am eigenen Bild, das Bildnisrecht: dies ist eine spezielle Ausprägung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts, welches besagt, dass jeder Mensch grundsätzlich selbst darüber bestimmen darf, ob und in welchem Zusammenhang Bilder von ihm veröffentlicht werden.

Das kann immer einmal passieren, dass man erkrankt oder etwas unvorhergesehenes eintritt.
Sollte dieser Fall eintreten, dass Du/Ihr krank werdet oder anderweitig den fest gebuchten und zugesagten Termin nicht einhalten könnt, werden wir unser Shooting selbstverständlich verschieben. Bitte habt aber Verständnis, dass je nach Vorlaufzeit der Absage ggfs. Ausfallzeiten von mir geltend gemacht werden, da kurzfristig abgesagte Termine nicht neu vergeben werden können. Sollte ein bereits fest vereinbarter und meinerseits bestätigter Auftrag von Deiner/Eurer Seite ersatzlos abgesagt werden, so erlaube ich mir in Abhängig des Stornierungsvorlaufs eine Ausfallgebühr in Höhe von 25 % – 75 % des Auftragswertes in Rechnung zu stellen.

Zum Glück ist das bisher noch nie passiert! Aber man soll es ja bekanntlich nicht beschreien und ich möchte Euch auch keine falschen Hoffnungen machen…
Bei fixen Terminen wie Hochzeiten und Feiern bin ich im Fall der Fälle mit einigen Kollegen gut vernetzt, so dass wir auch kurzfristig einen adäquaten Ersatz finden könnten. Bei allen anderen, nicht termingebundenen Shootings werden wir kurzfristig einen Ersatztermin ausmachen und es gibt von mir eine Kleinigkeit als Wiedergutmachung on top.

Fotobox / Photobooth

Über das Anfrageformular, per E-Mail oder WhatsApp könnt ihr die Fotobox für eure Veranstaltung anfragen. Der genaue Buchungsprozess ist auf der Fotobox-Seite hier auf der Homepage beschrieben.

Im Umkreis von 10 Km rund um 96135 Kreuzschuh erfolgt die Lieferung und Aufbau kostenlos. Darüber hinaus berechne ich 0,30 € pro gefahrenen Kilometer, sofern nicht anders vereinbart.

Ich habe verschiedene Preismodelle für die Fotobox. Los geht es ab 249 €. Hier bekommt ihr die Fotobox, das Stativ, den Studioblitz inkl. Lichtformer und den Fotorequisiten-Koffer. Falls ihr die Fotos auch direkt vor Ort ausdrucken wollt, müsst ihr vorab das Druckerpaket dazu buchen. Erst mit dem Druckerpaket wird auch die dazugehörige Druckerbox mit aufgebaut.

Für die Fotobox muss auch nicht viel Platz reserviert werden. Für die Fotobox genügen 2 x 1,5 Meter Fläche. Beachtet allerdings, dass eine Deckenhöhe von mindestens 2,50 Meter gegeben sein muss, da die Fotobox inkl. dem aufgesteckten Studioblitz und Beauty-Dish 2,40 Meter hoch ist.

Für gute Gruppenbilder solltet ihr euch in ca. 2 – 3 Meter Entfernung zur Fotobox stellen.

Falls ihr das Hintergrundsystem benötigt, solltet ihr min. 3 x 2 Meter (Breite x Höhe) einplanen.

Neben dem oben beschriebenen Platzbedarf (min. 2 x 1,5 x 2,5 Meter (BxLxH) für die Fotobox; 2 – 3 Meter Abstand zur Fotobox, 3 x 2 Meter für Hintergrundsystem) benötigt ihr eine ganz normale 230V Steckdose in Reichweite.

Nein. Als Teil meines Services versteht sich für mich der Aufbau und die Einweisung der Fotobox. Ihr dürft allerdings sehr gerne beim Aufbau mithelfen, da eine zweite Hand nicht schadet und nützlich ist.

Ja das ist prinzipiell möglich und bedarf der individuellen Absprache mit euch. Die Fotobox kann von mir über die volle Länge der Buchungszeit betreut werden. Ich kümmere mich dann um einen reibungslosen Ablauf, gleichbleibend hohe Bildqualität, Sicherheit der Box und der Fotorequisiten und Hilfestellung bei der Benutzung.

Bei Buchungen ohne Betreuung vor Ort beträgt die übliche Mietdauer max. 24h. Die gewöhnliche Nutzungsdauer der Fotobox mit technischer Betreuung ist auf 5 Stunden ausgelegt, was in aller Regel völlig ausreichend ist. Eine Zusatzstunde mit Betreuung vor Ort wird gesondert berechnet.

Der Mieter trägt während der Mietdauer die Verantwortung für die gemietete Fotobox und das überlassene Zubehör. Während der Mietdauer haftet der Mieter für Schäden an der Fotobox und dem überlassenem Zubehör, die durch ihn oder Besucher seiner Veranstaltung entstehen. Ich biete keine optionale “Vollkasko”-Versicherung an. Sollte es tatsächlich mal zu einem ernsthaften Schadensfall kommen, ist eine Schadensregulierung z. B. über die Privathaftpflichversicherung des Schadensverursachers möglich.

Nein, es ist nur gestattet die Fotobox in Innenräumen zu verwenden.

Kontaktiere mich

Ich hoffe, dass ich Dir mit meiner Fragensammlung weiterhelfen konnte. Falls doch noch etwas für Dich offen geblieben ist, dann melde dich doch einfach direkt bei mir! 🙂

Anfrage